05.11.2023, 13.00 Uhr · Festsaal im Rathaus Weimar · Podium

Die Rasanz der Transformation: Bangen, Freuen, Lernen, Beeilen und Warten im Systemwechsel 1989/​90 (Podium)

(Toutes nos excuses. Ce contenu n’est disponible qu’en langue allemande.)

In diesem Podium möchten wir dazu einladen, mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen, die sich in ihrer Forschung mit der Systemtransformation 1989/​90 beschäftigen. Wir weiten dabei den Blick und vergleichen die Ereignisse in den neuen Bundesländern mit den Bedingungen, wie sie in anderen Ländern des ehemaligen »Ostblocks« vorherrschten. Wo lagen die Gemeinsamkeiten, wenn man sich auf einmal und sehr plötzlich an den Erfordernissen einer Marktwirtschaft ausrichten musste? Gab es Unterschiede, wenn man die Transformation aus eigener Kraft gestalten konnte, ohne die Unterstützung von alten Bundesländern? Wer wurde überrumpelt, wer ergriff die Chancen? Und was bedeutete dieser rasante Wandel für die politische Kultur und die junge Demokratie in den ehemals sozialistischen Ländern? Darüber diskutieren mit Ihnen:

  • Dr. Agnès Arp hat in einer Vielzahl von Projekten zu Transformationserfahrungen in den neuen Bundesländern und Europa geforscht.
  • Prof. Dr. Valeska Bopp-Filimonov (angefragt) ist Juniorprofessorin für Romanistik an der Universität Jena und forscht unter anderem zur politischen Transformation und Erinnerungskultur in Rumänien.
  • Prof. Dr. Kornelia Kończal ist Professorin für Didaktik der Geschichte und forscht zur Geschichts- und Erinnerungskultur in Polen

Moderation:
Dr. Justus H. Ulbricht ist Historiker und Germanist und pflegt die demokratische Transformation bis heute, selbst im Ruhestand.