05.11.2023, 15.00 Uhr · Festsaal im Rathaus Weimar · Gespräch

Die Rasanz der Transformation: Bangen, Freuen, Lernen, Beeilen und Warten im Systemwechsel 1989/​90 (Erzählcafé)

(Toutes nos excuses. Ce contenu n’est disponible qu’en langue allemande.)

Die Zeit der Wiedervereinigung und die damit verbundenen Umbrüche werden oft als eine Zeit der Verdichtung empfunden. Ein neues Gesellschaftsmodell, ein neues Wirtschafts- und Rechtssystem, ein neues Bildungssystem und neue politische Organisationen und Verfahren hielten über Nacht Einzug in das Leben der Menschen. Vor allem beruflich war es für Viele eine Phase rasanter Transformation, banger Momente, kurzer Chancen und allzu oft: des Wartens auf neue Perspektiven, wenn man von plötzlicher Arbeitslosigkeit betroffen war.

Die Gleichzeitigkeit von Ereignissen in einer sehr kurzen Zeit erforderte eine Fokussierung, bei der einige Dinge im Nachgang verloren gehen oder vergessen werden. Das Gesprächscafé lädt dazu ein, Erinnerungen zu teilen und vergessenen Herausforderungen, Zeitnöten, Zeitängsten und ergriffenen Chancen nachzuspüren. Wie haben wir diese Zeit rasanter Transformation erlebt und welche Hoffnungen und Verluste waren damit verbunden?

Kommen Sie vorbei und berichten Sie von Ihren Erfahrungen, Eindrücken und Erinnerungen. Kleine Objekte, Erinnerungsstücke oder ein Foto und ihre Geschichten können auch mitgebracht werden.

Moderation:

  • Dr. Agnès Arp koordiniert die Oral-History-Forschungsstelle an der Universität Erfurt.
  • Kristin Wenzel ist bildende Künstlerin und Kuratorin. Sie beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit dem Nachleben der Transformation nach 1989 und lebt in Bukarest.