31.10.2022, 11.00 Uhr · Podium

Schlösser und Adel überall – Gedeiht so eine demokratische Erinnerungskultur?

Kaum eine Region in Deutschland ist so reich an Schlössern, Burgen und Gärten wie Thüringen. Kein Wunder: Als mit der Novemberrevolution 1918 das Zeitalter der Monarchie endete, wurden hier gleich acht Fürsten und ihre Familien aus ihren Residenzen, Jagdschlössern und sonstigen Anwesen ‚entfernt›. All die adlige Bausubstanz bildet fraglos einen reichen kulturellen Schatz, den es seitdem zu pflegen gilt. Eine ausgeprägte touristische Nutzung soll dabei helfen, die hohen Kosten der Instandhaltung, Sanierung und Denkmalpflege in Zaum zu halten. Die Folge sind zahllose Ausstellungen zu Adelshäusern, fürstlichen Sammlungen und Lebenswelten, Ritterrüstungen und Waffentechnik.

Doch ist das vielleicht zu viel des Guten? Haben wir eine Erinnerungskultur entwickelt, die unterschwellig eine etwas zu monarchie- und adelsfreundliche Sichtweise populär macht? Die das Leben am Fürstenhof zu sehr idealisiert und den langen Kampf um Demokratie ignoriert? Andererseits: Können (manche) Schlösser in Deutschland nicht auch »Orte der Demokratiegeschichte« sein? Viele waren Schauplätze demokratischer Revolutionen, in manchen tagten und tagen Landtage, im Weimarer Stadtschloss die erste demokratisch legitimierte Reichsregierung im Jahr 1919.

Also: Wie sind eine republikanische Erinnerungskultur und die Pflege einer reichen Schlösserlandschaft vereinbar? Lohnt sich auch der Blick nach Frankreich, wo das Schloss von Versailles ja nicht nur der Ort des Absolutismus ist, sondern auch einer der Orte der französischen Demokratie und Demokratiegeschichte?
Markus Lang präsentiert einige Beispiele aus dem Projekt »Orte der Demokratiegeschichte«, bei denen Schlösser auch als Erinnerungsorte für den Kampf um die Demokratie, ihre Etablierung und ihre tägliche Praxis verstanden werden können. Anschließend diskutieren:

Prof. Dr. Martin Sabrow (Zentrum für zeitgeschichtliche Forschung Potsdam)
Dr. Doris Fischer (Präsidentin der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, angefragt)
N.N. (Frankreich)
Einführung & Moderation: Dr. Markus Lang (Gesellschaft zur Erforschung der Demokratiegeschichte)

Kooperationspartner: Gesellschaft zur Erforschung der Demokratiegeschichte e.V., Projekt »Orte der Demokratiegeschichte«