13.11.2021, 19.00 Uhr · Notenbank · Szenische Lesung

Die Bombe ist im Kopf und nicht im Koffer. Szenische Lesung mit Briefen von James und Freya von Moltke

Stauffenberg und seine Tat sind hinreichend bekannt, aber wie kam es zur Initialzündung für das Attentat? Es war das Ergebnis langer Vorbereitungen, heimlicher Gespräche und der als Familientreffen getarnten Zusammenkünfte auf dem Gut des Grafen v. Moltke, Kreisau.

Am 19. Januar 1944 wurde er verhaftet. Wir verdanken es dem Mut eines Gefängnispfarrers, dass dieser einzigartige unzensierte Briefwechsel eines Paares aus dem Widerstand während der Zeit des NS-Regimes, Freya und Helmuth James v. Moltke, erhalten blieb.

»Die Bombe ist im Kopf und nicht im Koffer.«

Es sind schöne, zärtliche poetische Briefe, die »Pim« und ihr »Hauswirt«, so sein Spitzname, wechselten.

Dorothea Baltzer und Robert Atzlinger präsentieren sie in diesem ruhigen wie dichten Programm…begleitet von der Musik Ekkehard Schoberts. (Adrienne Braun, Stuttgarter Zeitung)

Die Kompositionen Ekkehard Schoberts werden von der Flötistin Milena Roder gespielt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora statt.