FAZIT 2016

Glauben, Wissen, Werte: Achtes Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte beendet
Mit insgesamt 29 Veranstaltungen und einer sehr guten Besucher-Bilanz ist am vergangenen Sonntag das trinationale Festival „Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte“ zu Ende gegangen: Rund 1.500 interessierte Gäste verfolgten die Vorträge und Podien, die in diesem Jahr unter dem Motto „Glauben, Wissen, Werte“ standen.  Mit Podiumsgästen wie Altbischof Prof. Christoph Kähler oder Stefan Krämer wurde bei den Veranstaltungen thematisch ein breiter Bogen gespannt von der Lutherbibel bis zum Sport als „Ersatzreligion“.

Organisatorin Franka Günther: „Wir sind erfreut, dass wir trotzder in diesem Jahr besonders angespannten finanziellen Lage wieder rund 40 hochkarätige Referenten aus den Ländern des Weimarer Dreiecks für unser Festival gewinnen konnten, die unsere Besucherinnen und Besucher in allgemein und gratis zugänglichen Veranstaltungen zum Nachdenken und Mitdiskutieren anregten. Einige aktuelle Geschehnisse wie die Wahlen in den USA oder die Auseinandersetzungen um die religiösen Symbole im öffentlichen Raum in Europa wurden in den geschichtlichen Kontext gestellt.“

Bei der Eröffnungsveranstaltung am Freitagabend, die erstmalig in der Weimarer Notenbank stattfand, zeigte sich das Publikum bewegt von Auszügen aus Hans Falladas Roman „Kleiner Mann, was nun?“, intensiv vorgetragen von Schauspielerin Jutta Hoffmann.  Unter der von Prof. Dr. Michael Dreyer (Jena) und Prof. Dr. Johann Chapoutot (Paris) diskutierten Fragestellung „Wie viel 1930 steckt in 2016?“  entstand bereits zum Festival-Auftakt ein großer Aktualitätsbezug, der im Folgenden, etwa den Podien zu den „Intellektuellen als Wertegebern in der Gesellschaft“ oder dem Vortrag zur „Inflation der Werte und dem Gerechtigkeitsbegriff bei Nietzsche“ (Prof. Dr. Gerhard Schweppenhäuser, Würzburg) fortgesetzt werden konnte. Neben den Diskussionen fand im Rahmen des Festivals auch ein trilateraler Workshop unter dem Motto „Woran glauben wir?“ mit Schülern aus Krakow, Blois und Weimar statt. Außerdem zeigte die Eckermann-Buchhandlung in einer begleitenden Ausstellung „Buchenwald im fotografischen Blick von jungen Spaniern und Deutschen“. Ein Poetry-Slam im Mehrgenerationenhaus Weimar-West und die Filmreihe „Religion und Glauben“ im Kino Mon Ami rundeten das Festival ab.

Das Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte findet seit 2009 jährlich im Auftrag der Stadt Weimar statt. Unter der Aufsicht eines wissenschaftlichen Beirats, einem internationalen Gremium von Historikern, Wissenschaftlern anderer Disziplinen, Lehrern und Journalisten und unter Einbeziehung der Länder des Weimarer Dreiecks, widmet sich das Geschichtsfestival nach dem Vorbild der „Rendez-vous de l’histoire“ von Blois jedem Jahr spannenden Themen. Das Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D. , Philippe Etienne, Botschafter der Republik Frankreich in der Bundesrepublik Deutschland und Prof. Dr. Andrzej Przyłębski, Botschafter der Republik Polen.

PRESSEKONTAKT:
Esther Goldberg
presse@weimarer-rendezvous.de