PRESSE
30. OKT 18

Weimar. Mit einem international besetzten Podium zum Thema "Europa" ist am Sonntag, 28.10., das zehnte Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte zu Ende gegangen. Fazit:"Wir müssen europäischer werden", so István Hiller, Podiumsgast und Vizepräsident des ungarischen Parlaments - ein Gedanke, den Referenten, Festivalmacher und Publikum zu teilen schienen. Ergänzend zu den politischen und historischen Überlegungen zu Europa, seinen Möglichkeiten und Grenzen, las Schauspielerin Ute Lubosch aus St. Exuperys Roman "Der kleine Prinz".

Die 25 Veranstaltungen des deutschlandweit einzigartigen Geschichtsfestivals zum diesjährigen Thema "Verführung - Widerstand zwecklos?" interessierten rund 1200 Besucherinnen und Besucher. Die Veranstaltung mit dem DDR - Modeexperten Klaus Ehrlich musste verschoben werden; neuer Termin ist der 6.12. 18:00 Uhr in der Notenbank Weimar. Ebenso wird der musikalische Abschlussabend mit der französischen Chansonpoetin Corinne Douarre nachgeholt, der neue Termin wird noch bekanntgegeben.

Zum Abschlussabend sprach ein Vertreter des Festivals "Les Rendez-vous de l'histoire" aus Weimars französischer Partnerstadt Blois, nach dessen Vorbild das Geschichtsfestival 2009 in Weimar gegründet wurde. In Hinblick auf die Öffnung in Richtung Europa sei mittlerweile Weimar das Vorbild für Blois, so das Lob von Jean-Marie Genard. Ebenfalls dankte das Team des Festivals dem Publikum, den Referenten und der Festivalmacherin Franka Günther, in Weimar auch bekannt als "Madame Rendez-vous".

Das im Auftrag der Stadt Weimar durchgeführte Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte lädt jedes Jahr an einem Wochenende Fachleute aus Geschichte, Politikwissenschaften und Medien ein, das aktuelle Geschehen in einem historischen Kontext zu betrachten und mit dem Publikum dazu ins Gespräch zu kommen.
Gefördert wird das Festival insbesondere von der Sparkasse Mittelthüringen, dem Freistaat Thüringen, der Weimarer Wohnstätte und polnischen sowie französischen Institutionen und Partnern sowie der Victor und Yvonne von Schweinitz Stiftung für Europäische Verständigung. Es findet in Kooperation mit dem Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands statt, mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, dem Weimarer Republik e.V. und dem Thillm und wird präsentiert von G/Geschichte, Radio Lotte und Radio Frei sowie der TLZ.
Der wissenschaftliche Beirat verständigte sich auf seiner Sitzung am Montag darüber, bestehende Partnerschaften mit gleichartigen Festivals in Frankreich und Italien auszubauen und neue Kontakte nach Genf und Sarajevo zu knüpfen.

Blick auf Europa beim
10. Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte
Thema: Verführung - Widerstand zwecklos?