PRESSE
15. NOV 2016

„GLAUBEN – WISSEN – WERTE“

Bereits zum achten Male findet das „Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte“ statt, das in Trägerschaft der Stadt Weimar ist und vom gleichnamigen Förderverein organisiert wird.
Das Thema des diesjährigen Festivals „Glauben – Wissen – Werte“ wurde vom wissenschaftlichen Beirat dieses Eintauchens in die Geschichte bereits im vergangenen Jahr beschlossen. Insgesamt wird es 20 Veranstaltungen mit 40 Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Frankreich und Polen geben.
Die Auftaktveranstaltung findet am 25. November ab 18 Uhr in der Notenbank statt. Die Schauspielerin Jutta Hoffmann liest in dem in die Zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts getauchten Ambiente im großen Saal aus Falladas „Kleiner Mann – was nun?“ Lesung und Podiumsdiskussion über die Gleichzeitigkeit des Ungleichen, darüber, wieviel 1930 in 2016 steckt, ergänzen einander. Im Anschluss an die Diskussion wird die polnische Sängerin Karolina Trybała Lieder der Zwanziger aus Frankreich, Deutschland und Polen singen.

Das Miteinander dieser drei Länder ist auch beim diesjährigen Festival wieder von besonderer Bedeutung. So gibt es einen trinationalen Workshop mit Schülern aus Weimar, Krakow und Blois, Weimars Partnerstadt. Die Schüler werden einen Werte-Kalender erarbeiten. Der Workshop findet vom 21.-26. November im Schiller-Gymnasium statt.

Die Studierenden aus den drei Ländern haben den Auftrag, die Unterschiede der „Aufklärung“ in Europa heraus zu arbeiten. Dieser Workshop findet vom 23.- 26. November in Weimar und Jena statt.
Besonders prominente Namen sind während des diesjährigen Festivals Altbischof Prof. Christoph Kähler, der mit dem Publikum über die gerade erschienene Neuübersetzung der Lutherbibel sprechen wird. Die Moderation dafür hat die stellvertretende TLZ-Chefredakteurin Gerlinde Sommer übernommen.
Auch Friedrich Schorlemmers jüngstes Buch „Die Erde ist noch zu retten“ dürfte für eine große Resonanz sorgen. Denn mit diesem Buchtitel widerspricht der Autor auch in Weimar der gängigen pessimistischen Haltung vieler Menschen.
Ebenfalls viel Zuspruch dürfte die Debatte um die Werte im Wahlkampf der USA spielen. „Rot“ gegen „Blau“ ist entschieden. Was bedeutet das und wie unterschiedlich sind die Wertvorstellungen der beiden großen Lager? Welche Auswirkungen hat die Wahl des US-Präsidenten auf Europa?
Auf anderen Podien fragen wir, in wiefern deutsche und französische Intellektuelle in den vergangenen 100 Jahren Anstöße für die gesellschaftliche Entwicklung gegeben haben und wie es mit den Zukunftsentwürfen aktuell bestellt ist. Am Samstag um 10 Uhr leitet eine Podiumsdiskussion um die religiösen Symbole im öffentlichen Raum das Wochenende ein. Mit Blick auf Frankreich und Polen untersuchen wir, wie wir in unseren Ländern mit der Trennung von Staat und Kirche umgehen.

Zum Abschluss des Geschichtsfestivals erwartet die Gäste der Film „Kommen Rührgeräte in den Himmel?“ im Beisein von Regisseur Reinhard Günzler. Hier geht es um den nahezu unkaputtbaren Mixer RG 28 aus der DDR und die Diskussion, wie es Menschen mit dem Konsum halten. Es wird weggeworfen und neu gekauft. Ist das immer notwendig? Gäste für diesen Abend in der Eckermann-Buchhandlung können gern ihren eigenen RG 28 mitbringen. Wer ihn vorzeigen kann, den erwartet eine kleine Überraschung.
Mitmachen kann man auch bei der ersten öffentlichen Veranstaltung in diesem Jahr: am 23. November können sich Slammer ab 18 Uhr im MGH in Weimar-West 5 Minuten mit Glauben, Wissen und Werten beschäftigen. Das Publikum vergibt einen ersten Preis.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr gibt es die sogenannten Innenstadt-Botschafter des Festivals. Unter anderem wird es Teezeremonien aus aller Welt geben. Auch die ReGalerie, das SchauSchau, Schmuck & Design und der Kirchenladen sowie „Zum Fass“ gehören zu den „Botschaftern“.

Alle Veranstaltungen – bis auf Angebote des Kinoprogramms - sind für die Festivalgäste kostenfrei.

Das komplette Programm finden Sie unter www.weimarer-rendezvous.de
Weitere Informationen erhalten Sie über die Pressestelle des Festivals. Esther Goldberg erreichen Sie während des Festivals unter 0151 18 480 860.

 

PRESSEKONFERENZ AM 15.11.2016
„RENDEZ-VOUS MIT DER GESCHICHTE“, DAS WEIMARER GESCHICHTSFESTIVAL VOM
25.-27.11.2016